Derzeit verbreitet sich der Verschlüsselungs-Trojaner Locky. Von seinen Opfern werden 300 Euro erpresst. Der Trojaner verschlüsselt sämtliche Dateien, die im Zugriff des befallenen Rechners stehen, also auch Netzlaufwerke und angeschlossene USB-Datenträger.

Dass der Rechner befallen ist, erkennt man unter anderem daran, dass sich auf der Festplatte Dateien mit kryptischen Namen und der Endung .locky befinden. Aufgrund der eingesetzten Verschlüsselungstechnologie besteht wenig Hoffnung, die verschlüsselten Dateien zu retten. Derzeit ist kein Weg bekannt, die Daten ohne Lösegeldzahlung zu entschlüsseln.

Das BSI (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) empfiehlt, das Lösegeld nicht zu zahlen und auf jeden Fall Anzeige zu erstatten.

Was tun, wenn Ihr Rechner befallen ist

Zunächst einmal müssen die befallenen Systeme vom Schädling bereinigt werden. Anschließend können die Daten von einem bestehenden Backup zurückgesichert werden.

Vorsichtsmaßnahmen:

  • Vorsicht beim Öffnen von Datei-Anhängen!
  • Fertigen Sie regelmäßig Backups ihrer wichtigsten Daten an. Wichtig: die Datenträger (z.B. USB-Festplatten) dürfen nicht in Reichweite von Trojanern sein sondern sollten nur bei Bedarf mit dem Rechner verbunden werden.
  • Regelmäßige Updates ihrer Rechner (insbesondere auch Browser, Flash-Player usw.).
  • Sprechen Sie uns an! Wir beraten Sie unverbindlich zu automatisierten Updates, Sicherheitsüberprüfungen, Backup-Strategien & weiteren Themen rund um die IT-Sicherheit.

Nehmen Sie Kontakt auf:

Tel: 0491-4543880 oder füllen Sie unser Kontaktformular aus und wir rufen Sie zurück.

Pin It on Pinterest

Share This